Aus dem Ältestenkreis 3/2019

1. Rückblick auf das Brückenfest
Das diesjährige Brückenfest war erneut das Highlight der sommerlichen Gemeindeaktivitäten. Besonders erfreulich war, dass die Zahl der Besucher trotz einer Reihe von Parallelveranstaltungen in Bruchsal wieder die Erwartungen übertraf.

In der Nachbetrachtung müssen die verschiedenen Vorträge und Darbietungen herausgestellt werden. Dazu gehörten die Aufführungen der Kindergartenkinder, Posaunen- und Paul-Gerhardt- Chor, sowie besonders beeindruckend unsere jungen Musikerinnen und Musiker. Besonders bewährt hat sich die neue  Bühnenkonstruktion.

Große Resonanz erhielt auch das spezielle Kinderprogramm.

Die Einnahmen sollen nicht unerwähnt bleiben: Der Reinerlös betrug 3373,- EUR, davon gehen 337,- EUR als  Spende für das Babytherapiezentrum nach Südafrika, der Rest von 3036,- EUR wird unserem Renovierungskonto gutgeschrieben.

Am Folgetag wurden im Rahmen des Helferfestes noch bestehende organisatorische Verbesserungsmöglichkeiten offen diskutiert und in einem Protokoll als Merkposten für das Jahr 2020 festgehalten.

Der Ältestenkreis bedankt sich bei allen Organisatoren, Helfern, Mitwirkenden, vor allem aber bei dem allzeit freundlichen Bedienungspersonal, die alle mit ihrem Engagement zum Erfolg des Festes beigetragen haben.

2. Aktion „Brusl leuchtet“ am 29.11.
Das Einläuten zum Advent fand bisher auf dem Platz vor der Lutherkirche statt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Resonanz begrenzt war. Auf ökumenischer Ebene wurde jetzt beschlossen, stattdessen am 29.11. eine Aktion bei „Brusl leuchtet“ mit Kerzen rund um die Stadtkirche durchzuführen. Bitte den Termin jetzt schon vormerken!

3. Verabschiedung von Luisa Walz
Wie schnell doch ein Jahr vergeht! Im Rahmen des Erntedankgottesdienstes wurde mit Luisa Walz, die bisherige Inhaberin der BuFDi-Stelle aus der Gemeinde verabschiedet.

Sie hat ihre wichtige Funktion, vor allem in der Jugendarbeit, mit viel Engagement und positiver Ausstrahlung wahrgenommen und dabei neue Impulse gesetzt. Der Ältestenkreis bedankt sich bei Luisa für ihren wertvollen Beitrag zu einem lebendigen Gemeindeleben und wünscht Ihr für ihren weiteren Lebensweg alles Gute und Gottes Segen.

Leider konnte bisher die Stelle noch nicht nachbesetzt werden. Wir hoffen, dass zusammen mit dem Diakonischen Werk ein geeigneter Bewerber bzw. eine Bewerberin gefunden werden kann.

4. Zusammenarbeit in der Kirchengemeinde Bruchsal
Eines der wesentlichen Ergebnisse der letztjährigen Visitation war die vereinbarte Zielvorstellung, das Wir-Gefühl der Kirchengemeinde zu fördern und zu überlegen, wo gemeinsame Strukturen das Gemeindeleben der Gesamtkirchengemeinde und das Miteinander fördern können.
Der Prozess einer besseren Koordination der gemeinsamen Aktivitäten wurde mittlerweile in Form einer grundsätzlichen Bestandsaufnahme der Aufgaben und Zuständigkeiten durch die Hauptamtlichen angeschoben. Außerdem wurden Arbeitsfelder definiert, auf denen man gemeinsames Auftreten nach innen und nach außen praktizieren will. Eine Arbeitsgruppe wird die Vorschläge jetzt weiter ausarbeiten. Sobald erste abgestimmte Ergebnisse vorliegen, werden wir die Gemeinde weiter informieren.

5. Kirchenältestenwahl
Wie bereits mehrfach angekündigt, findet am 1. Advent, dem 1. Dezember, die Wahl der neuen Kirchenältesten für die nächste, 6 Jahre dauernde Amtszeit statt. Die Namen der Kandidatinnen und Kandidaten wurden im Rahmen des Erntedankgottesdienstes am 06. Oktober bereits offiziell der Gemeinde vorgestellt. Es sind (in alphabetischer Reihenfolge des Nachnamens):
Hermann Biedermann, Jürgen Dick, Ursula Dörner, Katharina Heiler, Marc Kamlah, Annegret Radburg, Tobias Rösch, Johannes Schneider und Cordula Völker.
Nicht mehr kandidieren: Patrick Masselautzky, Robert Säubert, Andrea Schmitt und Anke Staudenmaier.

Die ausscheidenden Kirchenältesten werden noch in offizieller Form verabschiedet. Bereits jetzt gilt ihnen unser herzlicher Dank für die allzeit engagierte und konstruktive Zusammenarbeit, die von gegenseitigem Respekt und freundlichem Zusammenwirken bestimmt war. Jeder Einzelne von ihnen hat seine speziellen Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen in die Arbeit des Ältestenkreises eingebracht.

Abschließend dürfen wir die Gemeindemitglieder sehr herzlich bitten, ihr Wahlrecht ernst zu nehmen. In Kürze werden Ihnen die Wahlunterlagen zugesandt. Darin wird Pfarrer Schowalter nochmals die Bedeutung der Wahl erläutern und darlegen, warum es für uns so wichtig ist, dass sich möglichst viele Gemeindemitglieder an der Wahl beteiligen.

Jürgen Dick